Wirtschaftsschule „neu“

Seit dem Schuljahr 2014/15 gibt es einen neuen Lehrplan, neue Fächer und eine neue Ausrichtung der Wirtschaftsschule. Unsere Schüler_Innen werden noch besser auf die berufliche Zukunft vorbereitet.

Unsere Schüler_Innen haben ein bis max. zweimal Nachmittagsunterricht.

Neue Stundentafel (gültig für alle Schüler, die ab Schuljahr 2014/2015 mit der 7. Klasse bei uns starten):

Jahrgangsstufe 7 8 9 10
Religionslehre/Ethik 2 2 2 2
Deutsch 4+11) 4 4 4
Englisch 5 5 4 4
Mathematik 3+11) 3 4 42)
Geschichte/Sozialkunde 2 2 2 2
Mensch und Umwelt 2 2
Musisch-ästhetische Bildung 2 2
Sport 2+2 2+2 2+2 2+2
BetriebswirtschaftlicheSteuerung und Kontrolle 2 6 6 6
Übungsunternehmen 4 4
Wirtschaftsgeographie 2 2
Informationsverarbeitung 4 2
Gesamt 30 + 2 30 + 2 30 + 2 30 + 2

1) Zur differenzierten Förderung der Schülerinnen und Schüler

Die neue Stundentafeln gelten für:

vierstufige Wirtschaftsschule (7. Klasse) ab Schuljahr 2014/2015

zweistufige Wirtschaftsschule (10Z Klasse) ab Schuljahr 2016/2017

 

Die Übertrittsbedingungen bleiben gleich.

 

Allgemein:

Ein kompetenzorientierter Lehrplan (Generation LehrplanPLUS) mit enger Verzahnung und Abstimmung zwischen den einzelnen Fächern wird eingeführt.

Es gibt neue Fächer, indem zwei oder drei bisherige Fächer zu einem Fach zusammengeführt werden.

Die Aufteilung in H- und M- Zweig entfällt: Mathematik wird als Pflichtfach für alle Wirtschaftsschüler/-innen verankert, um ihnen eine bessere Chance für weitere schulische Anschlüsse zu verschaffen.

 

Wesentliche Änderungen in der Stundentafel und in der Abschlussprüfung:

Mathematik:

– Verankerung als Pflichtfach für alle Wirtschaftsschüler, um ihnen eine bessere Chance für weitere schulische Anschlüsse zu verschaffen ==> Aufteilung in H- und M-Zweig entfällt

– keine verpflichtende Abschlussprüfung, sondern wahlweise statt Abschlussprüfung im Fach Übungsunternehmen wählbar

– in Jahrgangsstufe 10: Stundenverlagerung vom Fach „Übungsunternehmen“ möglich

 

Übungsunternehmen:

– Verankerung als Pflichtfach

– Vernetzung der anderen Unterrichtsfächer und enge Verzahnung insbesondere mit den Fächern Deutsch, Englisch und Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle

– derzeit: Entwicklung von Qualitätsstandards als Basis für alle Übungsunternehmen am ISB

– Eingliederung des Fachs Projektarbeit

– wahlweise Abschlussprüfung statt Abschlussprüfung in Mathematik

 

Informationsverarbeitung:

– Zusammenführen der Fächer Textverarbeitung und Datenverarbeitung

– Reduzieren des Stundenumfangs im Fach Textverarbeitung, da dieser den aktuellen Anforderungen der Wirtschaft nicht mehr gerecht wird

– Ziel: Erwerb grundlegender Kenntnisse der Informations- und Kommunikationstechnologien

– Praktische Anwendung dieser Kenntnisse ausgerichtet auf wirtschaftliche Problemstellungen

– Einsatz der Textverarbeitungslehrkräfte nicht nur bei Textverarbeitungsprogrammen

 

Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle:

– Zusammenführen der Fächer Betriebswirtschaft und Rechnungswesen, um das Fach Rechnungswesen in einen betrieblichen Gesamtzusammenhang zu stellen

– Inhaltliche und zeitliche Straffung des Fachs Rechnungswesen

 

Mensch und Umwelt:

– Zusammenlegen der Fächer Biologie, Physik und Chemie

– Kaufmännisch orientierten Schülern praxisorientierten Zugang zu Naturwissenschaften ermöglichen

– Näherbringen der immer wichtigeren Zusammenhänge zwischen Naturwissenschaft und Wirtschaft

 

Geschichte/Sozialkunde

Erziehung zu eigenverantwortlichem Handeln, Urteilsfähigkeit und zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft auf der Grundlage des Menschenbildes der Demokratie und der historischen Entwicklungen

 

Wirtschaftsgeographie

– Zusammenlegen der Fächer Erdkunde und Volkswirtschaft

– Berücksichtigung der wirtschaftlichen Aspekte der Geographie

 

Stärkung der Fächer Deutsch und Englisch

 

Wahlfächer

Wahlfächer können auch künftig angeboten werden, wie z.B. Französisch

 

Intensivierung

– Intensivierungsstunden zur individuellen Förderung der Schüler

– Stärkung der schulischen Eigenverantwortung durch erweiterten Gestaltungsfreiraum

Die neue Abschlussprüfung

Nach der 10.  Jahrgangsstufe wird die zentrale Abschlussprüfung (erstmals in neuer Form am Ende des Schuljahres 2017/2018) in den Fächern

  • Deutsch (schriftlich),
  • Englisch (schriftlich und mündlich),
  • Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle (schriftlich),
  • Mathematik (schriftlich) oder Übungsunternehmen (praktisch und mündlich) abgelegt.
    Die Wahl des Prüfungsfaches Mathematik oder Übungsunternehmen findet am Ende der 9. Jahrgangsstufe statt.

weiter Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite des KM oder dem interaktiven Flyer

Für die zweistufige Wirtschaftsschule ergibt sich eine Stundentafel ab dem Jahr 2016/17:

Jahrgangsstufe 10 11
Religionslehre/Ethik 1 1
Deutsch 4 4
Englisch 5 4
Mathematik 4 41)
Sozialkunde 2
Natur und Technik
Musisch-ästhetische Bildung
Sport 13) 13)
BetriebswirtschaftlicheSteuerung und Kontrolle 9 10
Übungsunternehmen 42) 41) 2)
Wirtschaftsgeographie
Informationsverarbeitung 2 2
Gesamt4) 32 30

 

1) In Jahrgangsstufe 11 kann die Klasse ab dem Halbjahr entsprechend der Wahl des Abschluss-prüfungsfaches geteilt werden. Dadurch ist es möglich, 1 Stunde eigenverantwortlich zwischen den Fächern Mathematik und Übungsunternehmen zu verschieben.

2) Der Unterricht im Fach Übungsunternehmen muss mindestens 1 Stunde Informationsverarbeitung enthalten.

3) Falls von der jeweiligen Schule gewünscht, kann der Sportunterricht auch in einem Schuljahr gebündelt werden.

4) Ab 2016/2017 ist in jeder Jahrgangsstufe eine Intensivierungsstunde zusätzlich geplant.

Kommentare sind geschlossen.