BSK

BSK in der Wirtschaftsschule

Im September 2014 wurde an den Wirtschaftsschulen in Bayern der LehrplanPLUS in Kraft gesetzt – und damit fand ein neues Fach Eingang in den Fächerkanon der Wirtschaftsschulen – BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle).

Als Leitfach erfüllt das Fach Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle in besonderem Maße den Auftrag der Wirtschaftsschule, eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine grundlegende betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und rechtliche Bildung. Die erworbenen Kompetenzen befähigen die Schülerinnen und Schüler, spätere Problem-stellungen zu meistern, die sowohl in ihrem beruflichen, aber auch in ihrem privaten Leben auf sie zukommen werden.

Das Fach Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle bereitet zum einen die Schülerinnen und Schüler auf eine Ausbildung – nicht nur im wirtschaftlichen Bereich – vor, zum anderen bietet das Fach den Schülerinnen und Schülern auch die Möglichkeit, sich im Anschluss weiter schulisch zu qualifizieren (z. B. FOS). (Quelle: ISB Bayern)

Neue Lehrpläne erfordern neue Unterrichtsmethoden, deshalb werden die Schüler im Fach BSK mit kompetenzorientierten Aufgabenstellungen konfrontiert, sie müssen also Lernsituationen bearbeiten, wobei den Schülern entweder vom Lehrer  Informationen zur Problemlösung zur Verfügung gestellt werden oder die Schüler müssen selber recherchieren. Der Schüler steht ganz besonders im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens, der Lehrer nimmt sich bewusst zurück und greift nur helfend bzw. steuernd ein.

Nachfolgend sollen beispielhaft einige Lerninhalte von BSK in den einzelnen Jahrgangsstufen aufgezeigt werden; hieraus ist ersichtlich, dass die einzelnen Lernbereiche, mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung, sowohl das private Umfeld als auch den betrieblich-beruflichen Bereich abdecken.

BSK 7. Klasse:
„Ein Unternehmen in der Region erkunden“
„Als privater Endverbraucher wirtschaftlich handeln“

BSK 8. Klasse:
„Sich einen Einblick in die Arbeitswelt verschaffen“
„In einem kleinen, regional tätigen Unternehmen erfolgreich agieren“

BSK 9. Klasse:
„Berufsorientierung“
„Das Sortiment (eines Unternehmens) optimieren sowie Beschaffung und Absatz neuer Waren organisieren“

BSK 10. Klasse:
„Fit fürs Leben sein“
„Wettbewerbsfähig bleiben“ (als Unternehmen).

BSK wird in der 7. Jahrgangsstufe mit zwei Wochenstunden, in den folgenden Jahrgangsstufen mit jeweils sechs Wochenstunden unterrichtet.

Die Lernbereiche in der zweistufigen Wirtschaftsschule (ab dem Schuljahr 2016/2017) sind mit denen der vierstufigen Wirtschaftsschule vergleichbar.

BSK ist in den bayerischen Wirtschaftsschulen ein Abschlussprüfungsfach; die erste Abschlussprüfung in BSK wird im Schuljahr 2017/2018 stattfinden.

Johann Tillinger

 

 

Kommentare sind geschlossen