Bachpaten

Schüler der WS – aktiv im Umweltschutz „Viel wird vom Schutz der Umwelt geredet, aber nur wenige sind bereit dafür etwas zu tun.“ Ein solcher vielfach geäußerter Satz gilt jedenfalls nicht für die Staatliche Wirtschaftsschule Passau. Denn die Schülermitverantwortung hat zusammen mit den Lehrern und dem Direktorat eine Bachpatenschaft übernommen. Worum geht es dabei? Im Stadtgebiet von Passau gibt es 51 Bäche mit circa 80 km Länge. Damit sich auch Bürger für den Schutz dieser Bäche einsetzen, vergibt das Umweltamt der Stadt Bachpatenschaften. Sie hat folgende Ziele:

  • Erhalt einer intakten Bachlandschaft
  • Meldung von Einwirkungen auf das Gewässer
  • Vorschlag von Schutzmaßnahmen
  • Anlage von Pflanzungen
  • Beseitigung von Müll
  • Schaffung von Lebensräumen

Die Wirtschaftsschule Passau hat sich für die Bachpatenschaft über den Bierederbach entschieden. Dieser Bach ist 2 km lang, entspringt östlich von Hellersberg und mündet in der Nähe des Donauhofes in die Donau. Die zufällige Namensgleichheit des Baches mit dem Namen eines ehemaligen Lehrers soll uns verpflichten, die Bachpatenschaft ernst zu nehmen. Aber sie soll auch Spaß machen. Denn nur wer mit Freude an diese Sache herangeht, wird den Schutz der heimatlichen Natur als einen Beitrag zur Erreichung eines wichtigen Schulziels begreifen, sich nämlich in seiner Heimat wohl zu fühlen.

Kommentare sind geschlossen