„Sei stark, sag nein!“

Präventionswoche an der Wirtschaftsschule

In der Woche nach den Faschingsferien fand in der Staatlichen Wirtschaftsschule die Präventionswoche 2019 statt. Das diesjährige Motto lautete „Sei stark, sag nein!“.

Für alle Jahrgangsstufen wurden altersgemäß verschiedene Aktionen, Aktivitäten, Workshops und Vorträge angeboten. Das Gesundheitsamt führte mit den 7. Klassen einen Suchtparcours zum Nikotin- und Alkoholkonsum durch, bei dem die Schüler und Schülerinnen mithilfe von Rauschbrillen erfahren konnten, wie es ist, sich unter Alkoholeinfluss fortbewegen und zurechtfinden zu müssen. Die AOK war mit der Aktion „Freier leben ohne Qualm“ vertreten und sensibilisierte die Jugendlichen, sich kritisch mit Nikotinkonsum auseinanderzusetzen. Für die 8. Klassen hielt Herr Hofmann von der Polizeidienststelle in Passau einen Vortrag über die Gefahren des Internets. Ein Zivilcourage-Workshop in den beiden 9. Klassen verdeutlichte, wie wichtig es ist, im Notfall rechtzeitig einzuschreiten bzw. Hilfe zu holen, wenn andere Personen bedroht werden. Die Schüler erhielten dabei Anleitungen, wie sie sich im Ernstfall Verhalten können, um sich selbst zu schützen, aber auch Schlimmeres zu verhindern, und es wurde deutlich gemacht, dass man keinesfalls wegsehen darf, wenn Mitmenschen von anderen bedroht oder angegriffen werden. In einem Anti-Mobbing-Workshop, der von der Caritas durchgeführt wurde, wurde den 8. Klassen aufgezeigt, wie Mobbing entsteht und welche Handlungsmöglichkeiten und Verhaltensstrategien es für den einzelnen Betroffenen, aber auch für die Klasse gibt, um Mobbing Einhalt zu gebieten.

Zivilrichter Martin Metzler führte den Abschlussklassen eindringlich vor Augen, was bei Fahrten unter Alkoholeinfluss passieren kann und mit welchen rechtlichen Konsequenzen alkoholisierte Fahrer rechnen müssen. Zudem konnten sich die Schüler und Schülerinnen der 10. Klassen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für jeweils ein Modul anmelden. An diesen Tagen konnten die Teilnehmer Vorträge besuchen, die sich inhaltlich mit Sucht und Drogen, Alkoholmissbrauch und Rechtsextremismus beschäftigen. Von den jeweiligen Referenten wurden die Zuhörer mit abschreckenden Darstellungen ausdrücklich gewarnt. Aber nicht nur die Schülerschaft erhielt in dieser Woche ein vielfältiges Präventionsangebot, auch für die Eltern gab es einen Informationsabend, an welchem Herr Hofmann eindringlich, aber zugleich unterhaltsam auf Sucht- und Drogenproblematik einging. Im Eingangsbereich der Schule findet sich zudem eine Ausstellung zum Thema „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, in welcher die Jugendlichen Wissenswertes über rechte Gesinnung und wie man dagegen vorgehen kann, erhalten. Die jährlich stattfindende Präventionswoche zielt darauf ab, den Schülern und Schülerinnen Wissen zu vermitteln, Handlungsmöglichkeiten und Verhaltensweisen aufzuzeigen, sich eine Meinung zu bilden, durch welche sie Haltung beziehen können und sie dabei zu unterstützen, Lebenskompetenzen zu erlangen, die sie stark machen, um auch „nein sagen“ zu lernen.

Kommentare sind geschlossen.