Es war einmal…

…vor den Osterferien: Vier Knappen aus der Klasse 9 B (Andreas, Dennis, Nick, Simon) und eine gar ritterliche Lehrkraft (Herr Wollinger) machten sich auf in den verwunschenen Wald, um die Ufer des dortigen Bierederbaches von den Müllablagerungen, welche dunkle Mächte dort tätigten, zu befreien.

Angeführt von der weisen Lehrkraft wagten sich die Helden immer tiefer in den Wald. Angekommen am Ort der größten Verschmutzung schlug auch schon das Böse in Gestalt eines Kipplasters zu. Während unsere Helden an einem steilen Abhang Müll sammelten, kippte der Laster – ohne Rücksicht auf die mutige Gruppe zu nehmen – Erdreich in Richtung der Helden. Geistesgegenwärtig warf sich Herr Wollinger schützend vor seine Gruppe. Der Knappe Nick schaffte es sogar noch, einen verzauberten Frosch vor dem sicheren Verschüttungstod zu retten. Er packte das hilflose Tier und setzte es behutsam in den Bach. Leider schaffte er es nicht mehr, das verwünschte Tier zu küssen und von seinem Bann zu befreien.

Unsere Helden ergriffen nun die Flucht, um einem weiteren Angriff des Kipplasters zu entgehen. Doch der Wald hielt noch weitere böse Überraschungen bereit: So galt es, eine gefährliche Stinkbombe, bestehend aus vor sich hin gärendem Frischkäse, zu entsorgen. Unter Aufbietung aller Kräfte – hervorzuheben ist hier der Knappe Simon – schleppte die Gruppe den gesammelten Unrat zur Sammelstelle.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann sammeln sie auch nächstes Jahr wieder Müll im dunklen Wald um den Bierederbach.